Artikel an die Redaktion übermitteln

Übersicht über Möglichkeiten, seinen Artikel an die Redaktion zu übermitteln 

Wer einen Artikel oder eine Pressemitteilung verfasst, tut dies in aller Regel mit der Absicht, dass sein Text auch veröffentlich wird. Nun gibt es mehrere Möglichkeiten, wie die Arbeit an die jeweilige Redaktion übermittelt werden kann.

Grundsätzlich ist es dabei dringend empfehlenswert, den Übermittlungsweg mit dem zuständigen Ansprechpartner abzusprechen, denn nur auf diese Weise ist sichergestellt, dass der Artikel rechtzeitig beim Empfänger ankommt und wie geplant veröffentlicht werden kann.

Hier nun eine Übersicht über die Möglichkeiten, seinen Artikel an die Redaktion zu übermitteln, sowie deren jeweilige Vor- und Nachteile:

        Per Post.

Eine verhältnismäßige sichere Art der Übermittlung ist der Postweg. Die Vorteile liegen darin, dass der Artikel in gedruckter Form vorliegt, es also weder zu Missverständnissen noch zu Übertragungsfehlern kommen kann.

Zudem können per Post auch umfangreichere Arbeiten sowie Fotos und Grafiken verschickt werden. Nachteilig ist allerdings, dass die Übermittlung verhältnismäßig lange dauert und der Artikel in der Redaktion noch erfasst werden muss.

Außerdem entstehen Portokosten, die je nach Umfang und Versandart unterschiedlich hoch ausfallen.

        Per Fax.

Die Übermittlung per Fax ist ähnlich sicher wie auf dem Postweg und bietet ebenfalls den Vorteil, dass der Text auch hier in gedruckter Form vorliegt. Im Gegensatz zum Postweg erfolgt die Übermittlung allerdings zeitnah.

Nachteilig ist, dass Grafiken oder Fotos nur bedingt und meist in recht schlechter Qualität übertragen werden können und auch bei dieser Versandart muss der Text von der Redaktion noch erfasst werden.

        Per E-Mail.

Die Übertragung auf dem digitalen Weg ist heute vielfach möglich. Die Vorteile liegen darin, dass die Übertragung sehr schnell erfolgt und der Artikel unmittelbar in das Redaktionssystem übernommen werden kann.

Zudem können auch Grafiken und Fotos problemlos verschickt werden. Eine Hürde kann allerdings das Sicherheitssystem darstellen, das unter Umständen verhindern kann, dass E-Mails mit Datenanhängen von unbekannten Absendern geöffnet werden können.

        Persönlich.

Lässt es die räumliche Distanz zu, kann der Artikel auch persönlich abgegeben werden. Dies bringt die Vorteile mit sich, dass der Artikel vor Ort besprochen und mögliche Nachfragen unmittelbar geklärt werden können.

Zudem können auf diese Weise die Kontakte zu der Redaktion intensiviert werden. Nachteilig ist, dass die persönliche Übermittlung einen erhöhten Zeitaufwand für beide Seiten darstellt.

        Per Telefon.

Prinzipiell ist es auch möglich, seinen Artikel per Telefon zu übermitteln. Die Vorteile liegen darin, dass der Redakteur nachfragen kann und die Übermittlung zeitnah erfolgt. Zudem formuliert der Redakteur den Text selbst aus, da er in aller Regel während des Telefonats nur Notizen macht, so dass Nacharbeiten entfallen.

Nachteilig ist, dass eben nur die Inhalte vom Absender stammen, der Artikel selbst jedoch nicht. Außerdem kann es zu Missverständnissen kommen.

Mehr Tipps und Ratgeber:

Thema: Übersicht über Möglichkeiten, seinen Artikel an die Redaktion zu übermitteln 

Kommentar verfassen