Der Beruf als Journalist

Der Beruf als Journalist 

Die Berufsbezeichnung des Journalisten ist nicht geschützt, was bedeutet, dass sich prinzipiell jeder Journalist nennen darf, ungeachtet seiner Ausbildung oder spezieller Voraussetzungen.

Ähnliches gilt für die Berufsbezeichnung des Redakteurs, wobei diese tarifvertraglich festgelegt ist. Heute setzt die einst als reiner Begabungsberuf eingestufte Tätigkeit jedoch ein gewisses Maß an Professionalität und Erfahrung voraus.

Üblicherweise verfügen Journalisten, die dieser Tätigkeit hauptberuflich nachgehen, über eine zweijährige praktische Ausbildung in einer oder mehreren Redaktionen im Rahmen eines Volontariats, haben eine Journalistenschule besucht oder ein Journalistik-Studium absolviert.

Allerdings zeigt sich das Berufsfeld nach wie vor offen für Quereinsteiger, insbesondere dann, wenn diese über Wissen auf einem speziellen Gebiet verfügen. Die wichtigste Voraussetzung für einen Journalisten ist jedoch nach wie vor die Begabung, mit Sprache oder Foto und Film umzugehen. Hinzu kommt, dass der Journalist über ein hohes Maß an sozialem und gesellschaftspolitischem Verantwortungsbewusstsein, über logisches und analytisches Denkvermögen, Kreativität sowie Kontaktfähigkeit verfügen sollte.

Hier ein tolles Video für Berufseinsteiger und Interessierte:

Insbesondere im Bereich von regional erscheinenden Tageszeitungen arbeiten viele Journalisten als Lokaljournalisten und werden als Allrounder eingesetzt, bei überregionalen Zeitungen spezialisieren sich Journalisten in der Regel auf ein bestimmtes Ressort und sind beispielsweise im Bereich Nachrichten, Sport, Wirtschaft, Kultur oder Musik tätig. Je nach Schwerpunkt der Ausübungsweise des Berufes werden Journalisten unterschiedlich bezeichnet.

Freiberufliche Journalisten

Ein Redakteur arbeitet in erster Linie innerhalb einer Redaktion, während ein Reporter primär vor Ort abreitet und die Fakten eines Ereignisses recherchiert. Ein Korrespondent arbeitet außerhalb der Heimatredaktion, beispielsweise in der Bundeshauptstadt, in Landeshauptstädten oder im Ausland.

Neben fest angestellten Mitarbeitern arbeiten viele Journalisten freiberuflich, beispielsweise als Hauptstadt-Journalisten für kleinere Zeitungen, die keine festangestellten Redakteure für jedes Einzelressort haben.

In den meisten Fällen arbeiten freiberufliche Journalisten auf Honorarbasis, einige handeln jedoch auch Pauschalerträge aus, die Bezahlung erfolgt meist nach gedruckten Zeilen. 

Mehr zu Journalismus, Presse und Zeitungen:

Thema: Beruf Journalist   

Teilen:

Kommentar verfassen