Tageszeitungen Kassel

Tageszeitungen Kassel

Alle vier bis fünf Jahre haben die Tageszeitungen in Kassel, einen besonderen Anlass viel Kulturelles aus der Stadt zu schreiben, dann findet nämlich die documenta in Kassel statt. Diese Kunstausstellung existiert bereits seit 1955 und verbessert beständig ihren Ruf. Seit März 1999 darf Kassel hierdurch, auch offiziell den Beinamen documenta-Stadt tragen. Als die einzige Großstadt im Norden von Hessen schafft es Kassel, in dem gesamten Hessen immerhin auf den dritten Platz, nach Frankfurt am Main und Wiesbaden.

Ruf der Tageszeitung 

Von 1277 bis 1866 war Kassel die Hauptstadt des Bundeslandes Hessen und wird aus dem Grund auch häufig als historische Hauptstadt bezeichnet. Von internationalem Ruf sind neben der documenta noch der Bergpark Wilhelmshöhe und die Kasseler Wasserspiele im Habichtswald.

Seit dem Jahr 1899 darf sich Kassel Großstadt nennen und wird zurzeit von etwa 198.589 Menschen bewohnt. Wirtschaftlich spielt seit dem 19.ten Jahrhundert in Kassel hauptsächlich Maschinenbau und die Rüstungsindustrie eine Rolle. Kassel hat nur eine Tageszeitung in Kassel und zwar die Hessische/ Niedersächsische Allgemeine.

Tageszeitungen Grafikabteilung

Viele Bewohner von Kassel lesen allerdings, auch die Regionalausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Hierbei werden die überregionalen Nachrichten übernommen und lediglich ein regionalen Anteil mit Bezug auf Kassel hinzugefügt. Dieses Verfahren wird gerade von großen Tageszeitungen häufig gemacht. Auf diese Art kann ohne viel Aufwand eine lokale Zeitung zusätzlich produziert werden. Die Reporter, die an ihr schreiben, sitzen lokal vor Ort und recherchieren dort. Die lokalen Redaktionen sind sehr klein und verfügen teilweise auch nicht über eine Grafikabteilung, da dies von der Stammredaktion übernommen wird.

Mehr zu Journalismus, Presse und Zeitungen:

Kommentar verfassen