Tageszeitungen Bayern

Tageszeitungen Bayern 

Tageszeitungen in Bayern sind in der Regel kleinere Zeitungen mit einem starken Bezug zur Region. Bei den Tageszeitungen in Bayern kommt es hierbei für den Leser vor allen Dingen darauf an, ob die eigene Region und die Vorkommnisse in ihr auch in dem regionalen Teil der Zeitung eine Erwähnung finden.

Man muss ganz klar sagen, dass sich keine der überregionalen Tageszeitungen Bayerns zu einer der wichtigen Tageszeitungen innerhalb ganz Deutschland gemausert hat. Sie spielen größtenteils alleine in Bayern selber eine größere Rolle.

 

Der Freistaat Bayern

 

Bayern ist der Freistatt im Südosten Deutschlands. Er ist an Fläche das größte deutsche Bundesland, steht allerdings die Einwohnerzahl betreffend auf dem Platz nach Nordrhein-Westfalen. Der Freistatt Bayern besitzt zusätzliche Ländereien in Österreich. Man kann Bayern als Region in drei verschiedene Landesteile aufteilen: Franken, Schwaben und Altbayern. Zu Altbayern gehören hierbei Ober- und Niederbayern und auch die Oberpfalz.

 

Die für die deutsche Sprache ungewöhnliche Schreibweise des Landesnamen Bayern mit ‚y‘ besteht seit 1825, zuvor wurde es Baiern geschrieben. Nach einer Anordnung von König Ludwig I., König von Bayern, wurde die Schreibweise in seine heutige Form geändert. Sie möchten zum Freistaat reisen und Schloss Neuschwanenstein besuchen? Die Busreise nach Bayern, ist empfehlenswert. Sollten sie noch passende Immobilien in der Region suchen, schauen sie auf Mietwohnung in Bayern.

 

 

Die Schreibweise in Bayern

 

Der Grund für diese Anordnung mag zum Einen in der Benennung seines Sohnes Otto zum König von Griechenland gesehen werden – das Ypsilon als ein typisch griechischer Buchstabe –, könnte aber andererseits auch einfach eine Rückbesinnung auf die ganz ursprüngliche Schreibweise von Bayern als ‚Bayrn‘ sein.

 

Die Ursprungsbayern stammen von den Kelten, den Germanen und den Baiern ab. Erste Belege für ein bairisches Stammesherzogtum finden sich um 555 nach Christus. Das Ende des älteren Stammesherzogtums wird an dem Sieg Karl des Großen über den Bayernherzog Tassilo den Dritten um 788 festgelegt.

 

Das Tertialherzogtum der Wittelsbacher existiert von 1180 bis 1918. Eine Stärkung erfährt das oftmals zerfallene Bayern unter seinem ersten Kaiser Ludwig IV. im 14.ten Jahrhundert. Aus alten Tagen gibt es noch Thermenanlagen in München und der umliegenden regionen. Hier gibt es das Thermalbad in Bayern. meldungen aus Politig und Landesnachrichten, des Bundeslandes Bayern.

 

Mehr zu Journalismus, Presse und Zeitungen:

 

 

 

Der Beginn von Bayern

 

Die Einzelstellung Bayerns in Deutschland zeigte sich deutlich zur Zeit von Napoleon, als Bayern zu Beginn auf der Seite von Frankreich stand und hiermit einen großen Gebietsgewinn verzeichnen konnte. Der pünktliche Umschwung und Wechsel auf die Gegnerseite der Franzosen in der bayrischen Gesinnung ließ Bayern auch zum Ende des Krieges bei dem Wiener Kongress 1814 als Teil der Siegermacht mit Gewinnen darstehen.

 

Der Ausbau von der Stadt München als ein kulturelles Zentrum und eine Universitätsstadt begann unter König Ludwig dem Ersten. Dieser musste allerdings wegen einer Affäre mit einer Tänzerin 1848 abdanken. Sein Nachfolger Ludwig der Zweite ist heute als Märchenkönig bekannt.

 

 

Diesen Titel verdankt er unter anderem den Bau von der zauberhaften Schlossanlage Neuschwanstein. Im Jahre 1871 wurde Bayern ein Teil des Deutschen Reiches, welches neu gegründet worden war, hier enstand auch die erste Tageszeitung.

 

Seine Sonderstellung wurde bereits zu dem Zeitpunkt mit den so genannten Reservatsrechten bewahrt. Zu den damaligen Reservatsrechten zählten ein eigenes Post-, Eisenbahn und Heereswesen. Als die Wittelsbacher Monarchie schließlich nach vielen Jahrhunderten während der Novemberunruhen 1918 zusammenbrach, wurde Bayern als Freistatt ausgerufen. Während der Weimarer Republik war Bayern Schauplatz des Hitlerputsches im Jahre 1923. Während der Regierungszeit der Nazis war Bayern allerdings als Verwaltungseinheit bedeutungslos.

 

Medien in Bayern

 

Von den Bombardierungen im Krieg waren in Bayern die Städte München, Nürnberg und auch Würzburg am Schlimmsten betroffen. 1949 wurde Bayern ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland. Ab diesem Zeitpunkt fand ein starker wirtschaftlicher Wandel in Bayern statt und das Land entwickelte sich von einem Agrar- zu einem modernen Industriestaat. Mittlerweile gilt er hierbei als einer der wirtschaftsstärksten Teile von Deutschland.

 

Die stärkste Region ist hierbei der Großraum München, der vor allen Dingen in der Automobilindustrie ganz weit vorne liegt.

 

Wichtige Industrieteile sind hier auch: Medien, IT, Rüstungsindustrie und die Touristik. Als andere wichtige Standorte in Bayern gelten: Augsburg, Ingolstadt und das sogenannte ‚Bayrische Chemiedreieck‘ zwischen Chiemsee, Inn und Salzach. In der Touristikbranche kann Bayern nicht nur mit Städten wie München oder auch Augsburg punkten, sondern auch mit seinen schönen Landschaften rund um die bayrischen Seen und den Alpen.  

Teilen:

Kommentar verfassen