Texte veröffentlichen – wie geht das eigentlich?

Texte veröffentlichen

- wie geht das eigentlich?

In Zeiten des Internets ist es zweifelsohne einfacher geworden, auch als unbekannter Autor Texte zu veröffentlichen. Schließlich gibt es unzählige Plattformen, die es Autoren ermöglichen, ihre Werke zu präsentieren.

Außerdem erweist sich das Internet als wertvolles Hilfsmittel, wenn es darum geht, sich über Verlage zu informieren, mögliche Ansprechpartner zu ermitteln und erste Kontakte zu knüpfen. Hinzu kommt, dass sich viele Buch-, Zeitschriften- und Zeitungsverlage nicht mehr nur auf gedruckte Ausgaben beschränken, sondern auch eine Online-Version anbieten.

Auch dadurch kann sich für einen Autor die Chance ergeben, den einen oder anderen seiner Texte unterzubringen. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass sich einige Autoren und Texter schon mit der Frage, wo und wie sie ihre Arbeiten veröffentlichen wollen, beschäftigen, noch bevor sie überhaupt mit dem Schreiben angefangen haben.

Texte veröffentlichen – wie geht das eigentlich?

Zweifelsohne ist die Frage nach der Veröffentlichung eines Textes nicht ganz unwichtig. Ist ein Text einmal veröffentlicht, lässt sich die Entscheidung über das wo, wie und ob überhaupt nämlich in aller Regel nicht wieder rückgängig machen. Aber wann gilt ein Text eigentlich als veröffentlicht? Im Prinzip ist ein Text bereits dann veröffentlicht, wenn er neben dem Autor von mindestens einer weiteren Person gelesen wurde.

Dadurch, dass der Autor seine Arbeit nicht in einer Schublade verschwinden lässt, sondern sie einem Dritten zu lesen gibt, hat er seinen Text nämlich im weitesten Sinne der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Von einer wirklichen Veröffentlichung würde aber trotzdem wohl kaum jemand sprechen. Nach allgemeinem Verständnis kennzeichnet sich eine Veröffentlichung dadurch, dass der Text für jeden zugänglich ist, der ihn lesen möchte.

Anders ausgedrückt heißt das, dass nicht der Autor entscheidet, wer seinen Text liest, sondern der Leser selbst. Der Leser ist somit derjenige, der die Entscheidung trifft, ob er eine Zeitung, eine Zeitschrift oder ein Buch kauft oder eine Internetseite aufruft, um den entsprechenden Text zu lesen, oder eben ob nicht.

Texte veröffentlichen

- was macht der Autor

und was der Verleger?

Bei einer Veröffentlichung, die als ernsthaft gilt und auch in Fachkreisen Anerkennung findet, kommt noch ein weiterer Aspekt hinzu. Dieser sieht eine klare Trennung zwischen dem Autor und dem Verleger vor.

Der Autor ist derjenige, der den Text schreibt, und mit der Abgabe des Textes ist die Arbeit des Autors beendet. Der Verleger wiederum ist derjenige, der dafür sorgt, dass das Publikum den Text lesen kann. Das bedeutet, der Verleger ist für die Veröffentlichung als solches, den Druck, den Vertrieb und das Marketing zuständig. Er kümmert sich darum, dass der Text auf den Markt kommt und trägt damit die Hauptverantwortung für die Publikation, die letztlich auch das rechtliche und vor allem das finanzielle Risiko beinhaltet.

Aus diesem Grund wird ein Verleger einen Text sehr genau prüfen und abwägen, wie viel Erfolgspotenzial das Werk hat. Wird er das Risiko, dass die Arbeit möglicherweise nicht einmal die Kosten wieder einbringt, zu hoch einschätzen, wird der die Veröffentlichung ablehnen.

Genau diese kritische Beurteilung durch eine neutrale, vom Autor unabhängige Person ist der Grund dafür, weshalb Veröffentlichungen im Printbereich einen höheren Stellenwert haben als Online-Veröffentlichungen.

Texte veröffentlichen

- welche Möglichkeiten gibt es?

Nun könnte der Autor natürlich anführen, dass es auch dann einen Verleger gibt, wenn er seine Texte auf Online-Plattformen veröffentlicht. In diesem Fall ist dies aber nicht der Betreiber der Webseite, denn er stellt nur eine Dienstleistung zur Verfügung, die der Autor nutzt.

Vielmehr schlüpft der Autor selbst in die Rolle des Verlegers, denn der Verleger ist immer derjenige, der den Text für das Lesepublikum zugänglich macht und gleichzeitig die Verantwortung für die Veröffentlichung trägt.

In Fachkreisen wird in diesem Zusammenhang von einem Selbstverleger gesprochen. Diese Funktion hat der Autor übrigens auch dann, wenn er seine Arbeit von einer Druckerei drucken lässt und die fertigen Exemplare selbst verteilt oder wenn er einen eigenen Verlag gründet, in dem nur seine eigenen oder zusätzlich die Werke anderer Autoren veröffentlicht werden.

Als Selbstverleger wird der Autor natürlich gut überlegen, ob sich die mitunter hohe Investition lohnt und die Veröffentlichung seines Werks die erhofften Einnahmen erzielt.

Da Autor und Verleger aber dieselbe Person sind und somit die Bewertung durch einen objektiven Außenstehenden fehlt, stoßen selbstverlegte Veröffentlichungen in Fachkreisen in aller Regel auf eine nur eingeschränkte Akzeptanz.

Eine Art Zwischenlösung ergibt sich durch die sogenannten P.o.D.-Anbieter. Das Kürzel P.o.D. steht für Print on Demand und bedeutet, dass die Arbeit als Druckdatei vorliegt und erst dann gedruckt wird, wenn eine Bestellung eingegangen ist. Das Risiko, dass viel Geld in eine hohe Auflage investiert wird, die sich dann später nicht verkauft, besteht somit nicht.

Üblicherweise bieten die Anbieter verschiedene Dienstleistungspakete an, die beispielsweise nur die reine Bucherstellung umfassen oder auch das Lektorat, die ISBN-Vergabe und Marketingdienste beinhalten. Der Autor profitiert damit von der Infrastruktur und dem Know-how des Anbieters. Eine weitere Variante sind Druckkostenzuschussverlage.

Das Prinzip hier ist, dass die meist kleinen Verlage die klassischen Aufgaben des Verlegers übernehmen, sich das Risiko aber mit dem Autor teilen, indem sie ihn an den Druckkosten beteiligen.

In der Literaturbranche genießen Druckkostenzuschussverlage allerdings einen eher zweifelhaften Ruf. Dies liegt daran, dass es recht viele schwarze Schafe gibt, denen es weniger darum geht, Bücher auf den Markt zu bringen, sondern vielmehr darum, Geld an naiven Autoren zu verdienen.

Der sicherste und seriöseste Weg, um seine Texte zu veröffentlichen, ist die Zusammenarbeit mit einem Publikumsverlag. Ein solcher Verlag übernimmt sämtliche Aufgaben und trägt alle Kosten, die mit der Publikation und der Verbreitung der Arbeit zusammenhängen. Der Autor erhält Tantiemen und teilweise auch ein Honorar als Vorschuss.

Da ein Publikumsverlag sein Geld mit dem Verkauf seiner Publikationen verdient, prüft er entsprechend sorgfältig, welche Texte er veröffentlicht und welche nicht.

Für den Autor gibt es im Wesentlichen drei Wege, wie eine Zusammenarbeit mit einem Publikumsverlag zustande kommen kann:

1.       Der Autor schickt seine Arbeit an einen Verlag. Dort landet sie auf einem Schreibtisch im Lektorat und früher oder später erhält der Autor eine Zu- oder eine Absage.

2.       Zeitungen und Zeitschriften, aber auch Literaturverlage veröffentlichen immer wieder Ausschreibungen. Um an einer Ausschreibung teilzunehmen, reicht der Autor einen passenden Text ein. Anschließend wählt eine Jury die Werke, die veröffentlicht werden, aus. Neben der Veröffentlichung wird der Autor teilweise noch mit einem zusätzlichen Preis belohnt.

3.     Statt an einen Verlag kann sich der Autor auch an einen Literaturagenten wenden. Dieser nimmt den Autor unter Vertrag und versucht, die Arbeiten bei einem Verlag unterzubringen. Kommt eine Vermittlung zustande, wird der Agent an den Verkaufserlösen beteiligt.

Mehr Tipps, Ratgeber und Anleitungen:

Thema: Texte veröffentlichen – wie geht das eigentlich?

Kommentar verfassen