Übersicht zu Journalistenschulen

Übersicht zu den wichtigsten deutschen Journalistenschulen 

Insgesamt gibt es jedes Jahr nur rund 300 Ausbildungsplätze an den Journalistenschulen in ganz Deutschland und dementsprechend begehrt sind diese Ausbildungsplätze auch. Im Gegensatz zu einem Journalismusstudium an einer Universität liegen die Schwerpunkten an den Journalistenschulen meist auf der praktischen Arbeit und dem journalistischen Handwerk.

Einige Journalistenschulen arbeiten eng mit großen Verlagen zusammen und ermöglichen Praktika in den hauseigenen Redaktionen, andere Schulen sind kirchlich gestützt oder werden von Verbänden getragen und finanziert.

Vor der Aufnahme gilt es, einige Hürden zu überwinden, wozu neben den grundlegenden Voraussetzungen beispielsweise auch ein Aufnahmetest gehört. Aufgrund der nur beschränkten Zahl der Ausbildungsplätze ist es sinnvoll, sich an mehreren Schulen zu bewerben und so die eigenen Chancen zu erhöhen.

Hier eine Übersicht der wichtigsten deutschen Journalistenschulen:

       

Die Axel Springer Akademie mit Sitz im Axel-Springer-Haus in Berlin setzt vor allem auf eine crossmediale Ausbildung. Neben dem journalistischen Handwerk werden alle die Inhalte vermittelt, die sich aus den Anforderungen des digitalen Medienzeitalters ergeben. Praktische Erfahrungen sammeln die Schüler dabei nicht nur im Zusammenhang mit den Zeitungen und Zeitschriften des Verlages, sondern auch im hauseignen Video- und Hörfunkstudio.

       

Die Burda Journalistenschule bildet ihre Schüler im Rahmen eines zweijährigen Volontariats aus und vermittelt theoretisches Fachwissen kombiniert mit praktischen Einblicken in die redaktionelle Arbeit. Zudem können sich die insgesamt 30 Volontäre in München und Offenburg Wissen im Hinblick auf die multimedial ausgerichtete Medienlandschaft aneignen.

       

Die Deutsche Journalistenschule bietet zwei Ausbildungswege an, den Kompakt- und den Masterkurs. Der Kompaktkurs setzt die Schwerpunkte auf die Praxis als Journalist und erstreckt sich über 16 Monate. Nach Unterricht und Praktika werden die jährlich 15 Schüler mit dem Redakteurszeugnis ausgezeichnet, Noten werden allerdings nicht vergeben. Der Masterkurs verbindet eine praktische Journalistenausbildung mit einem akademischen Abschluss und erfolgt in Zusammenarbeit mit der Ludwig-Williams-Universität München.

       

Die Henri-Nannen-Schule bildet ihre Schüler für eine Tätigkeit bei Zeitungen und Zeitschriften, Radio und Fernsehen oder Online-Medien aus. Träger ist der Verlag Gruner+Jahr sowie die Zeit, gesponsert wird die Schule vom Spiegel. Die Ausbildung beinhaltet 32 Wochen Schulunterricht sowie 37 Wochen Praktika in verschiedenen Redaktionen.

       

Die Freie Journalistenschule ist unabhängig von Verlagen und bietet eine Ausbildung in Form eines Fernstudiums an. Neben theoretischem Wissen in den Bereichen Journalismus, Medien und Öffentlichkeitsarbeit werden in 12 oder 24 Monaten auch die praktisch-handwerklichen Grundlagen vermittelt.

       

Daneben gibt es beispielsweise die Evangelische Journalistenschule Berlin, die Georg von Holtzbrinck Schule für Wirtschaftsjournalisten, die Mitteldeutsche Journalistenschule, die RTL- Journalistenschule für TV und Multimedia oder die Kölner Journalistenschule für Politik und Wirtschaft.

Hier eine Video-Dokumentation zu einer Schule:

Mehr Anleitungen und Tipps:

Thema: Übersicht zu den wichtigsten deutschen Journalistenschulen 

Kommentar verfassen